Der 14. Coupe d'oignon am 14. September '14

kann für den Esslinger Bouleclub mit einer richtig guten Überraschung aufwarten: nach langer, langer enthaltsamer Zeit wird der BCES wieder in den Analen der Finals des Coupe d'oignon erwähnt. Unseren beiden Vereinskameraden Martin und Wolfgang gelang es, sich bis ins Halbfinale des A-Turniers vorzuarbeiten. Dazu später mehr. Die Präparierung des Platzes klappte wie am Schnürchen, sozusagen. Ebe mit Transporter und Laubbläser leistete wieder gute Arbeit. Das Bespannungs- und "Großzelt"-aufbauteam hatte auch alles im Griff. Dann kam es allerdings etwas knüppeldick: zunächst wurde die Toilettenanlage beim "Trödler" mit erheblicher Verspätung aufgeschlossen (sorry Mädels). Dann waren die vier Kochplatten für unseren Stromverteiler zu viel: Ausfall. Mit tatkräftiger Unterstützung von Thomas Brinkmann floss der Strom dann wieder (herzlichen Dank). Einer logistischen Handymeisterleistung diverser ClubmitgliederInnen war es zu verdanken, dass noch die richtige Gasflasche besorgt werden konnte. 

Das Turnier 

startete mit 48 Mannschaften um 10.15 Uhr (auf dem neuen Belag). Zum 1.Mal mit Zeitbegrenzung von 60 Minuten pro Partie bis zum 1/2-Finale, wir (insbes. die Turnierleitung mit Bert und Rüdiger) waren mächtig gespannt, wie der Tag verlaufen und unsere Gäste auf das Zeitlimit greagieren würden. Da die Cadrage durch die Blanc-Auffüllung ausfallen konnte, wurde eine Runde weniger gespielt. 

Der Turnierverlauf

Im Poule gab es keine großen Überraschungen, die Favoriten setzten sich allesamt durch. Wolfgang und Martin trafen im 1/4 Finale auf Brigitte und Holger aus Unterensingen. Schnell waren unsere Jungs mit 1:7 im Hintertreffen, insbesondere da Brigitte sich in der Anfangsphase der Begegnung selten verlegte. Dann die Wende. Der Grundstein für den Sieg unseres Doublettes: Nerven behalten und die richtige Taktik wählen. Folglich wurde das Spiel mit 13:7 souverän nach Hause gebracht. Das 1/2-Finale gegen die späteren Turniersieger war dann eine klare Sache und endete "ratz-fatz" mit einem Fanny. Wobei: warum so zögerlich, man kann doch gegen Cedric und Daniel nur gewinnen.   

Und wie schlugen sich die anderen Esslinger? 

Ebe und Yan erwischten leider schon im 1/4-Finale mit Cedric und Daniel die späteren Turniersieger und mussten die Segel streichen. Franco und Günter Rother aus Plochingen trafen im 1/8-Finale auf Martin und Wolfgang und schieden aus. Kai mit Patrick aus Stuttgart kamen in der KO-Runde überhaupt nicht in Tritt und durften nur einmal mitspielen. Jochen und Peter kamen im B-Turnier (1/8-Finale) gegen die späteren Finalisten nicht zum Zug.  

Das Finale (A-Turnier)2014 Sieger a Zwiebelcup

wurde eine klare Angelegenheit für unseren Abonementgewinner Cedric, dieses Jahr wieder mit Partner Daniel. Johannes Hirte, noch im 1/2-Finale gegen Walter und Andi von K3 Frickenhausen ein Schießer mit unglaublich vielen, schönen, weichen Treffern war nicht wieder zu erkennen und auch Jörg Wiedmann brachte nicht ausreichend genug Kugeln vor die Sau, um Daniel und Cedric in Verlegenheit zu bringen. Mit einem 13:2-Kantersieg der SG Tübingen/Freiburg und nur einer abgegebenen Aufnahme relativierte sich dann auch das Fanny der Esslinger vom Halbfinale. Cedric gewinnt unser Turnier zum 4. Mal, Daniel 3 Mal.  

Das B-Turnier

war eine Angelegenheit von Udo und Thomas (TSV Münster), die im Finale Nikolaj und Thomas von den Backnanger Waldheimboulern mit 13:11 niederrangen. 

Die Finalisten konnten außer dem Preisgeld noch eine Flasche der Esslinger "Engelchen" und "Teufelchen" entgegen nehmen.  2014 Sieger b Zwiebelcup

Der Service mit der Stammmannschaft Mary, Elke und Marc (mit feschem Outfit) war hervorragend organisiert und wurde sehr gelobt. An dieser Stelle den KuchenspendernInnen einen herzlichen Dank. Roman von den Naturboulefreunden Ruit ließ sich auch nicht lumpen: seine berühmten Krautwickel sind einfach eine Wucht, die 70 Portionen waren zum Ende des 14. Coupe d'oignon allesamt verputzt! Noch zum Schluß: das neue, für viele Teilnehmer ungewohnte Zeitspiel kam gut an. Es wurde sehr diszipliniert gespielt, bei harmonischer Atmosphäre. DenTeilnehmern ein großes Dankeschön für's Kommen. Da zeitgleich die Deutschen Meisterschaften 55+ stattgefunden hatten, fehlten etliche BoulefreundeInnen, die wir gerne auf unserem Platz begrüßt hätten.   

Uns hat's gefallen, euch hoffentlich auch.  

A bientôt bis zum nächsten Jahr, dem  20-jährigen Bestehen unseres Clubs.
Rudi

Bilder findest du unter der Rubrik Archive/Galerie